Logo Grafik  
Pic Home 4er
  HomeAktuellesWir über unsKernkompetenzenLeistungsportfolioProjektarbeitArchivKontaktQuadrat grau

Rezept des Monats - August 2019

Kräuterbutter-Variationen für das perfekte Buttererlebnis

Jetzt mal ehrlich und Butter bei die Fisch- so sagt man ja- was gibt es eigentlich Schöneres als BUTTER? Sie ist die Zutat schlechthin, mit ihr wird alles runder, besser, voller, aromatischer, köstlicher- sie ist ein Universaltalent, lässt sich sogar am Stück mehrere Monate auf Vorrat einfrieren und gehört definitiv in erhöhter Stückzahl in jeden gut ausgestatteten Kühlschrank. Wir werden ganz unruhig, wenn der Buttervorrat zur Neige geht, denn sie schmeckt kalt und warm, fest und flüssig, sie verfeinert jede Sauce und gibt jedem Kuchen diesen wunderbar vollen Geschmack. So ist es nicht verwunderlich, dass auch in Variationen die Butter eine gute Figur macht, angereichert mit Kräutern, Gewürzen, Pfeffer und feinem Salz ist sie die Krönung auf Steaks, Baguette, Gemüse und Fisch. Wir stellen vier verschiedene Variationen vor, die mal klassisch und mal eher ungewöhnlich daherkommen, aber in jedem Fall auf der Zunge tanzen werden…Bon Appétit!

Drei-Sorten-Pfeffer-Zitronen-Butter

Zutaten für 8 Portionen

1 kleine Knoblauchzehe
60 g schwarze Oliven, (in Öl, ohne Stein)
200 g Butter, (zimmerwarm)

1 Tl fein abgeriebene Bio-Zitronenschale
Fleur de sel
Pfeffer, schwarz

1. Den Knoblauch und abgetropfte Oliven sehr fein hacken.

2. Butter, Zitronenschale, 1/2 Tl Fleur de sel mit den Quirlen des Handrührers in ca. 5 Minuten weiß-schaumig schlagen. Olivenmischung unterrühren, mit Fleur de sel und Pfeffer würzen. In ein Glas füllen (oder in Pergamentpapier einrollen) und kühl stellen.

Klassische Olivenbutter

Zutaten für 8 Portionen

1 Bio-Zitrone
1 El Szechuan-Pfeffer
1 El rote Pfefferbeeren

1 Tl eingelegter grüner Pfeffer, (Glas)
200 g Butter, (zimmerwarm)
Fleur de sel

1. 2 Tl Zitronenschale fein abreiben, 2 El Saft auspressen. Szechuan-Pfeffer und rote Pfefferbeeren im Mörser fein zerstoßen. Grünen Pfeffer gut abtropfen lassen und sehr fein hacken.

2. Butter, Zitronenschale, Zitronensaft und 1 Tl Fleur de sel mit den Quirlen des Handrührers in ca. 5 Minuten weiß-schaumig schlagen. Dann alle Pfeffer unterrühren. In ein Glas füllen (oder in Pergamentpapier einrollen) und kühl stellen.

Petersilien-Meerrettich-Butter

Zutaten für 8 Portionen

50 g frische Meerrettichwurzel
200 g Butter, (zimmerwarm)
2 El Zitronensaft

Fleur de sel
Pfeffer, schwarz
15 Stiele glatte Petersilie

1. Meerrettich sehr fein reiben. Butter, Zitronensaft, 1 Tl Fleur de sel und etwas Pfeffer mit den Quirlen des Handrührers in ca. 5 Minuten weiß-schaumig schlagen. Meerrettich unterrühren.

2. Petersilienblätter abzupfen, fein schneiden und mit 2 El Butter im Blitzhacker sehr fein mixen, bis sie intensiv grün ist. Unter die Meerrettichbutter rühren. Mit Fleur de sel und Pfeffer würzen. In ein Glas füllen (oder in Pergamentpapier einrollen) und kühl stellen.

Paprikabutter - mehr Paprika geht nicht

Zutaten für 8 Portionen

1 rote Paprikaschote, (160 g)
200 g Butter, (zimmerwarm)
1 El Zitronensaft
1 Tl fein abgeriebene Bio-Zitronenschale
0.5 Tl edelsüßes Paprikapulver

0.5 Tl rosenscharfes Paprikapulver
0.5 Tl geräuchertes pikantes Paprikapulver
Fleur de sel
Pfeffer

1. Paprika putzen, vierteln, entkernen, mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech legen. Unter dem vorgeheizten Backofengrill auf der obersten Schiene 8-10 Minuten rösten, bis die Haut schwarze Blasen wirft. Paprika herausnehmen, mit einem nassen Küchentuch abgedeckt abkühlen lassen. Paprika häuten, fein würfeln und mit Küchenpapier sehr gut trocken tupfen.

2. Butter, Zitronensaft, -schale, alle Paprikapulver, 1 Tl Fleur de sel und etwas Pfeffer mit den Quirlen des Handrührers in ca. 5 Minuten weiß-schaumig schlagen. Paprika unterrühren. In ein Glas füllen (oder in Pergamentpapier einrollen) und kühl stellen.


Archiv - Rezept des Monats

Bild rechts
Quadrate rechts
DLE GmbH, Aver Weg 6a, 17217 Penzlin OT Groß Lukow
Datenschutz | Impressum
 
Rezept des Monats Das Fünf-Fragen-Interview Nachschlag- eine Kolumne von Ingmar Nehls